Newsletter






DOPFF AU MOULIN
Vins et Crémants d'Alsace
2 av Jacques Preiss
68340 RIQUEWIHR - France
Tél : +33 3 89 49 09 69
Fax : +33 3 89 47 83 61
Pioniere des Crémant d'Alsace seit 1574

Das Weingut

Im Herzen der Grands Crus gelegen, ist es das schoenste Weingut im Elsass.


Die Kunst des elsaessischen Weines : Seit 1574 haben sich die Dopffs, vom Vater zum Sohne, mit Leidenschaft und Begeisterung dieser divinen Allchimie verschrieben, die in der subtilen Verbindung von Erdboden und Rebsorte ihren Ursprung nimmt.

Winzer mit Leib und Seele, stehen sie fuer eine anspruchsvolle Berufsethik, welche sie dazu gefuehrt hat, unter ihrem Namen nur solche natuerliche Weine herzustellen, die aus allerbesten, mit hoechster Sorgfalt und nach den traditionellen Regeln erarbeiteten Trauben gewonnen werden.

Wir laden Sie dazu ein, die Fachkenntnisse und die Entschlossenheit dieser Winzerfamilie naeher kennenzulernen, indem wir deren Geschichte – die mit der des reizenden, mittelalterlichen Staedtchens Riquewihr eng verknuepft ist- zurueckverfolgen.


 


Geschichte

Eine Leidenschaft, die sich durch elf Generationen zieht.

Als die Weinhaendler noch 'Weinschmecker' hiessen.

Im 17. Jhr. liess sich Jean-Daniel Dopff, Sohn eines Pastors, in Riquewihr als Baeckermeister und Wirt der Herberge „Zum Hirschen“ nieder. Sein Sohn Balthasar-Georges, 1667 in Riquewihr geboren, wurde Kuefermeister und somit der erste Dopff, dessen Name sich mit einem Beruf der Weinbranche verbinden sollte.


Vier Dopff -Generationen folgten nun in dieser Orientierung aufeinander, bis Jean Dopff zwei Jahhunderte spaeter den Beruf eines 'Weinschmeckers', d.h. eines vereidigten Weinhaendlers ergriff. Sein Sohn Jean-Gustave uebernahm seinerseits das Amt des Vaters, und strengte die Schaffung eines Familienbetriebes an. Das Weinhaus Dopff war somit gegruendet, und seine Geschichte, eng verbunden mit der von Riquewihr und dessen Weinbergen, sollte erst beginnen.

Gustave-Julien Dopff wurde zum Initiator der Ausdehnung des Weinguts waehrend der ersten Haelfte des 20. Jahrhundert.

Heute sind nicht weniger als 3 Generationen mit der Leitung des Hauses betraut : Pierre Dopff, Praesident ehrenhalber, dessen Sohn Pierre-Étienne, Praesident, und schliesslich Etienne-Arnaud, der die Funktion des Generaldirektors innehat.


 


Eine Geschichte, die auch die eines kleinen Staedtchens ist: Riquewihr.

Mit den wunderbar erhaltenen Festungsmauern, seinem wunderlichen rechteckigen «Dolder» -Turm (1291), seiner Hohen Pforte und seinem Turm der Diebe, hat sich Riquewihr das Flair eines mittelalterlichen Staedtchens bestens bewahrt.

Buergerhaueser aus dem 15. und 16. Jahrhundert, kunstvoll geschnitzte Tore, mit Steinbalken gestaltete Fenster, pittoreske Zunftschilder, alte Brunnen... machen aus diesem Ort eine der schoensten und bekanntesten Etappen an der 'Weinstrasse'. Und dazu eine der eloquentesten, was die Zeugnisse der Winzerkunst betrifft.

Kueferwerkzeuge aus frueheren Zeiten, altehrwuerdige Holzfaesser und riesige Weinkeltern..., alles, was in den Hoefen und Kellern zu sehen ist, erinnert daran, dass Riquewihr dem Weinbau schon immer viel zu verdanken hat.

Denn Riquewihr, das sich in 300 Metern Hoehe an den Fuss der Vogesenvorlaeufer schmiegt, ist vor den Nordwinden und den aus dem Westen kommenden Niederschlaegen gut geschuetzt.
Die besonderen Boeden, eine aussergewoehnliche Suedlage , ein Mikroklima, welches es erlaubt, dass sogar Mandelbaeume inmitten der Reben bluehen, haben Riquewihr schon von jeher zur Kunst der Weinherstellung praedestiniert.


 

Dopff und der elsaessische Weinbau

Der Einfluss von Dopff 'Au Moulin' auf die Weinbaukultur im Elsass.

Zuallererst Winzer.

Die Dopffs wussten schon immer, ihre grundlegende Berufung zu bewahren : die, mit Leib und Seele Winzer zu sein.

Deswegen waren sie staendig bemueht, ihren Familienbetrieb aufzuwerten, und das Weingut zu vergroessern.

So wurde Dopff 'Au Moulin' mit mehr als 70 Hektar an ertragbringender Anbauflaeche zum bedeutendsten Weingut im Herzen der Region der „Grands Crus“.

 

Seine Weinbaugebiete ziehen sich im Wesentlichen um den Ort Riquewihr, auf den Haengen der suedlich ausgerichteten Lagen des „Schoenenbourg“, die ausgezeichnete Riesling-Boeden sind. Weiter hat sich sein Besitz nach Hunawihr, Mittelwihr, die Hardt von Colmar, und bis zum Eichberg-Brand von Tuerkheim ausgedehnt.

So ist der Traum von elf Dopff-Generationen wahrgeworden : aus ihrem Haus einen der ersten Betriebe im ganzen Elsass zu machen.
Dabei kam ihnen eine Tradition zugute, die es seit 1574 bei Androhung hoher Strafgelder untersagt, im Anbaugebiet von Riquewihr andere als die „edlen“ Rebsorten zu kultivieren.


Die Erfinder des Crémant d'Alsace.

Auf der Suche nach neuen Inspirationen besuchte Herr Julien Dopff mit seinem Vater die Weltaustellung von Paris in 1900, und nahm dort an einer praktischen Demonstration der 'méthode champenoise' teil.
Damit war eine grosse Idee geboren : mit Elsaesser Weinen eine zweite Flaschengaerung zu versuchen.

Nach einem zweijaehrige Praktikum in Epernay, wo er die “typische Handbewegung“ der Winzer der Champagne erlernte, uebertrug Julien Dopff diese Methode, die beim Champagner so gut gelang, auf die elsaessischen Weine.

Alle Voraussetzungen waren gegeben, ein guenstiges Klima, geeignete Boeden und das natuerliche Prickeln des Pinot blanc, damit kam der Erfolg... und der Beginn eines wunderbaren Abenteuers namens Crémant d'Alsace, der heute einen –wohlverdienten- Zuspruch findet.



Pioniere des Verkaufs in der Flasche.

Julien Dopff kam in 1913 als erster auf die Idee, den Wein in einer „Floeten“-Flasche, deren elegante Form auch heute noch die Elsaesser Flasche von der anderer Weine unterscheidet, zu vertreiben.

Diese 'Entdeckung' war nicht einfach durchzusetzen, und so beschloss Julien Dopff, um die Widerstaende zu entkraeften und zu beweisen, dass sich der elsaessische Wein perfekt in Flaschen konservieren liess, einige Weinflaschen vom Elsass nach Australien und wieder zurueck zu verschiffen.

Der Beweis wurde so eklatant erbracht, dass ihm die Jury der Ausstellung von Strassburg die hoechste denkbare Auszeichnung verlieh : die Silbermedaille mit dem Vermerk 'fuer einen besonders gluecklichen Erfolg“.

Dank dieser kleine Revolution konnten nun die elsaessischen Weine die Eroberung von Paris, Frankreichs und der ganzen Welt antreten. Das Weinhaus Dopff versorgte jetzt -was seine Exquisitaet belegt- die grossen Linienschiffe und Ozeandampfer.

In 1972 wurde die Richtigkeit der Idee Julien Dopffs offiziell durch ein Dekret bestaetigt, welches die Flaschenabfuellung eines Elsaesser Weins in seiner Ursprungsregion zur Vorschrift machte.
Von jeher ist die Familie Dopff fuer ihren Anspruch und ihre Unnachgiebigkeit bekannt, wenn es darum geht, so typische und natuerliche Weine als irgend moeglich zu produzieren.

Hierfuer eine goldene Regel : sie praesentieren unter ihrem Namen lediglich solche Weine, die sie mit grosser Sorgfalt selbst bereitet haben, und die entweder ihren eigenen Parzellen entstammen, oder den Trauben anderer Weinbauern, wobei jene zuvor riguros selektioniert werden. Damit spiegeln die Weine von Dopff 'Au Moulin' in hoechstem Grade die Wahrheit und tiefgehende Persoenlichkeit des Elsass wider.

Sieben Rebsorten werden im Weingut Dopff 'Au Moulin' in eigenem Anbau kultiviert. Weine, fuer die die besten Jahrgaenge Erfolgsgaranten sind, und die allesamt sehr individuelle Charakteristikenbesitzen.

Animaweb : Creation of Internet sites and your graphic communication de version© 1998 - 2006 Dopff au Moulin